Urwälder der Karpaten

Teile mit anderen:

Bereits Ende März breche ich zu meinem neuen Projekt auf, bei dem es um die Urwälder der Karpaten und ihre Bedrohung geht. Die Idee dazu entstand während meiner “Waldbegeisterungswanderung” im letzten Jahr, bei der ich alle fünf deutschen Waldgebiete des UNESCO-Weltnaturerbes “Buchenurwälder der Karpaten und alte Buchenwälder anderer Regionen Europas” besuchte. Ohne Zweifel sind das alles tolle Wälder, aber halt schon seit langem kein Urwald mehr. Dagegen liegt der Kern dieses länderübergreifenden Naturerbes in den Karpaten, wo sich bis zum heutigen Tag die letzten großflächigen Urwälder Mitteleuropas erhalten haben.

Als erstes besuche ich die Slowakei, wo inzwischen alle Urwälder offiziell erfasst und unter Schutz gestellt wurden. Das wurde auch höchste Zeit, denn allein zwischen 2009 und 2016 verschwanden dort noch 128 Hektar Urwald. Von den etwa 10.000 Hektar Urwald in der Slowakei ist etwa ein Drittel unzureichend geschützt, aber auch in Nationalparks werden nach wie vor Holzeinschläge vorgenommen, daher ist die Waldschutzsituation unbefriedigend, was sich auch in einem starken Rückgang der Auerhühner auswirkt, einem Charaktervogel naturnaher Bergwälder.

Anschließend wollte ich eigentlich in die Ukraine, wo es einige der unberührtesten Landschaften Europas gibt, und sich mit Uholka-Shirokii Luh der etwa 10.000 Hektar umfassende, größte Buchenurwald der Welt erhalten hat. Wahrscheinlich gibt es in den ukrainischen Karpaten noch Urwälder im Umfang von etwa 100.000 Hektar, das ist etwa die vierfache Fläche des Nationalparks Bayerischer Wald!

Aufgrund des schrecklichen Kriegs dort, habe ich leider beschlossen, die Ukraine nicht zu besuchen.

Statt dessen setze ich meine Reise in den rumänischen Karpaten fort. Dort wachsen 2/3 aller Urwälder der Europäischen Union auf einer beeindruckenden Fläche von 300.000 Hektar, das ist größer als das Saarland! Leider verschwinden diese fantastischen Wälder in alarmierender Geschwindigkeit. Dabei nehmen große Holzkonzerne, vor allem aus Österreich, die sich mit gigantischen Werken im Karpatenraum angesiedelt haben, eine Schlüsselrolle ein.

Glücklicherweise gibt es in Rumänien eine Naturschutzbewegung, die sich für den Erhalt der Urwälder einsetzt und bereits einige Erfolge erzielt hat. Wie auch in der Slowakei möchte ich mich mit Waldschützern und Wissenschaftlern treffen, um so ein umfassendes Bild der Situation zu erhalten. Selbstverständlich möchte ich alle größeren Urwaldgebiete besuchen und besonders auch Bereiche, die aktuell stark unter Druck stehen. Wer mein letztes Projekt kennt, dem ist sicher klar, dass ich auch in den Karpaten viel zu Fuß unterwegs sein werde…

Während der Wanderung werde ich hier laufend berichten und anschließend soll wieder ein Buch entstehen. Wer mich dabei unterstützen möchte, erhält ab einem Betrag von 50 Euro, mein Buch “Der Waldwanderer” das Ende Juli im Malik Verlag erscheint, mit einer persönlichen Widmung. Allerdings kann ich das Buch erst ab November versenden. Interessenten können mir unter waldbegeisterung@gmx.de schreiben.

Meine Bankverbindung lautet: DE15200411110210049300

Es kann natürlich auch der paypal-Button auf der Seite “Meine Projekte unterstützen” verwendet werden.

Wer sich für das Thema interessiert, dem empfehle ich folgende Internetseiten:

https://www.remoteforests.org/project.php ein wissenschaftliches Projekt zur Erfassung von Urwäldern mit guten länderbezogenen Beschreibungen.

https://www.weltnaturerbe-buchenwaelder.de/unesco-welterbe ist eine sehr schöne Seite über das Weltnaturerbe der Buchenwälder mit ausgezeichneten Beschreibungen der Einzelgebiete.

https://www.saveparadiseforests.eu/de/home/ Hier erhält man den besten Überblick auf die aktuelle Waldschutzsituation in Rumänien.

https://www.carpathia.org Ein tolles Projekt um im Fagaras Gebirge ein Schutzgebiet von der 10-fachen Größe des Nationalparks Bayerischer Wald aufzubauen! Vor Ort in Rumänien möchte ich mir einen Eindruck von den Aktivitäten machen.

Weiter unten kommen einige Bilder, die auf meiner Wanderung durch das Dinarische Gebirge, von Slowenien nach Albanien 2016 entstanden sind. Auch dort gibt es noch einige Urwaldgebiete, häufig ungeschützt und leider hat auch dort die Erschließung für die Holzwirtschaft begonnen…

Bärenbegegnung in Kroatien
Nur sehr alte Bäume werden von so vielen Lebewesen besiedelt
Starkes, liegendes Totholz fehlt im Wirtschaftswald leider oft komplett
Lager am Rand des Sutjeska Urwalds
So ähnlich sieht es bestimmt in Teilen der Karpaten auch aus
Sutjeska
Urwaldstimmung in Kroatien
Urwald in Kroatien wird für die Holzwirtschaft erschlossen
Gigantische Ahorne

Teile mit anderen: